Generalversammlung 2021

Generalversammlung 2021

Am 30. September war die 10. Generalversammlung der BEG March

Aufsichtsratvorsitzender Herbert Koldewey begrüßte die Mitglieder
Aufsichtsratvorsitzender Herbert Koldewey begrüßte die Mitglieder (Foto: BEG/kh)
Es nahmen 29 Personen an der Veranstaltung im Bürgerhaus March teil.  Der Vorsitzende des Aufsichtsrates Herbert Koldewey hielt die Begrüßungsrede, bei der besonders das 10jährige Jubiläum der BEG hervorgehoben wurde. Anschließend gab es ein kurzes Gedenken an die drei Mitglieder die in 2020 verstorbenen sind.

Thomas Gerspach (technischer Vorstand) stellte die beiden neu erstellten PV-Anlagen auf dem Kindergarten in Gottenheim und der Gemeinschaftsschule in March-Buchheim vor und präsentierte danach die Stromerträge aller PV-Anlagen. Die Werte waren gut – es gab lediglich Einbußen bei der PV Anlage Schule Buchheim, die durch die dortigen Umbaumaßnahmen unvermeidbar waren.

Einen ausführlichen Lagebericht über das Geschäftsjahr 2020 erstattete Vorstand Klaus Quennet und er stellte den Jahresabschluss für das Jahr 2020 vor.

Danach folgte der Bericht über das Ergebnis der Jahresabschlussprüfung durch den Aufsichtsrat, mit anschließender Beschlussfassung über die Feststellung des Jahresabschlusses 2020.
Für die Verwendung des Jahresgewinns wurde anteilig die Auszahlung einer Dividende von 3 % beschlossen.

Im Anschluss wurden die Mitglieder des Aufsichtsrates und ebenso die Mitglieder des Vorstandes entlastet.

Durch den Beitrag von Bürgermeister Helmut Mursa wurde es abschließend feierlich. Er würdigte ausgiebig zehn Jahre BEG March sowie die ehrenamtliche Tätigkeit von Aufsichtsrat und Vorstand und auch den finanziellen Einsatz der Mitglieder für die Energiewende.

Ebenso folgte noch ein umfangreicher visueller Rückblick auf die 10 Jahre BEG durch Thomas Gerspach. In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die BEG sechs Anlagen mit knapp 400 kWp konzipiert und erstellt. Bisher wurden so mehr als 2,2 GWh PV-Strom erzeugt.

Mitglieder gespannt zu width=
Thomas Gerspach präsentierte zum Jubiläum der ersten 10 Jahre der BEGM vielen interessante Fakten und Bilder (s.u. PDF-Download)
Thomas Albiez berichtet über sein Konzept der Elektromobilität
Höhepunkt des Abends war die Gastrede von Thomas Albiez. Dieser hat sich durch den Elektro-PKW „Hotzenblitz“ seit 1993 einen Namen in der Branche gemacht. Er präsentierte in seinem eindrucksvollen Vortrag neueste Projekte und Zukunftsideen.

Vorstand mit Aufrichtsrat und Gastredner
Vorstand mit Aufsichtsrat und Gastredner (Foto: BEG/kh)

PDF-Präsentation zum Download

Klimaschutz-Effekt durch Homeoffice

Bis zu 12,2 Megatonnen CO2-Emissionen könnte Deutschland pro Jahr durch hybride Arbeitsmodelle einsparen, das entspricht 83 Millionen Flügen von Berlin nach London.

Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Carbon Trusts im Auftrag des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation. Pro Arbeitnehmer*in im Homeoffice sind dies 700 kg CO2e, soviel wie fünf Flüge von Berlin nach London. Die Studie geht davon aus, dass in Deutschland rund 17,5 Millionen Jobs (39 %) auch zukünftig eine  flexible Arbeitsplatzgestaltung erlauben und im Schnitt an 2,7 Tagen im Homeoffice gearbeitet wird. 


Die Studie analysiert das Einsparpotenzial von CO2-Emissionen in sechs europäischen Ländern (Deutschland, Großbritannien, Schweden, Italien, Spanien und die Tschechische Republik) vor, während und nach der Pandemie. Sie betrachtet die Auswirkungen des fehlenden Berufsverkehrs und der vermiedenen bürobedingten Emissionen und stellt sie den zusätzlichen häuslichen Emissionen gegenüber, um potenziell auftretende Rebound-Effekte zu identifizieren.

Von März 2020 bis März 2021 arbeiteten in Deutschland im Schnitt 18,4 Millionen Menschen 3,5 Tage pro Woche im Homeoffice. Dadurch ergibt sich eine Einsparung von 1.144 kg CO2e, ein Plus zur Vor-COVID-Zeit von 72 %. Das entspricht rund acht Flügen von Berlin nach London.

Quelle: https://www.vodafone-institut.de/wp-content/uploads/2021/06/CT_Homeworking-report-June-2021.pdf